Baufinanzierung im Oktober: Darlehens-Rekordsumme trifft auf Zwei-Jahres-Hoch bei Zinsbindung

Datenanalyse – Dr. Klein Trendindikator für Baufinanzierung (DTB) Oktober 2018

Lübeck, 21. November 2018. Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland.

Grafik: DTB Oktober 2018

+++ Darlehenshöhe geht leicht zurück +++ Tilgungssatz steigt, Beleihungsauslauf sinkt +++ 14 Jahre Zinsbindung +++ weiterhin Flaute für Forward-Darlehen

Kredithöhe und Standardrate steigen wieder

Im September sank die Darlehenshöhe erstmals seit Monaten wieder und auch die Standardrate erreichte den tiefsten Stand in diesem Jahr. Waren dies bereits Vorboten für eine Trendwende? Mit einem Blick auf die Standardrate und Kredithöhe im Oktober lässt sich diese Frage mit einem klaren „Nein“ beantworten: Die Darlehenshöhe verzeichnet einen Rekordwert. Um den Wunsch von der eigenen Immobilie Wirklichkeit werden zu lassen, leihen sich Darlehensnehmer im Durchschnitt 234.000 Euro – und damit rund 30.000 Euro mehr als im Vorjahresmonat.

Und auch die Standardrate, die zur Vergleichbarkeit für einen Kredit in Höhe von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und 80 Prozent Beleihungsauslauf errechnet wird, steigt wieder an – von 454 auf 460 Euro. Diese durchschnittliche monatliche Rate liegt damit aber noch deutlich unter dem bisherigen Jahreshoch von 480 Euro im Juni.

Solide Finanzierung durch sinkenden Beleihungsauslauf und lange Zinsbindung

Auch wenn die Kreditsumme für das eigene Haus oder die eigene Wohnung weiter angestiegen ist – im Verhältnis zu deren Wert verschulden sich die Darlehensnehmer nicht stärker: Der fremdfinanzierte Anteil am Immobilienwert, der Beleihungsauslauf, sinkt leicht auf 81,6 Prozent. Die Bauherren und Käufer bringen im Schnitt also wieder mehr Eigenkapital in ihre Finanzierung ein.

Und auch bei der Sollzinsbindung stehen die Zeichen auf Stabilität und Planbarkeit: Mit über 14 Jahren ist der Zeitraum, für den Darlehensnehmer die jetzigen Zinsen festschreiben, der längste seit zwei Jahren. Der Tilgungssatz sinkt zwar leicht auf 2,71 Prozent – liegt damit aber immer noch weit über der empfohlenen Zwei-Prozent-Marke. In der Zusammenschau lassen die Oktoberwerte von Beleihungsauslauf, Zinsbindung und Tilgungssatz daher auf eine solide Basis bei Immobilienfinanzierungen schließen.

Darlehensklassiker weiterhin im Höhenflug

Annuitätendarlehen stehen im Oktober mit einem Anteil von 83,9 Prozent weiterhin unangefochten an der Spitze der Hitliste für die Eigenheimfinanzierung. Da die Raten während der gesamten Kreditlaufzeit immer konstant bleiben, bietet diese klassische Darlehensart Immobilienkäufern Planungssicherheit. Darauf zielt auch ein Forward-Darlehen ab – mit dem Unterschied, dass sich mit ihnen der aktuelle Zinssatz festschreiben lässt, selbst wenn der Kredit erst in einigen Jahren benötigt wird. Hierfür wird dann ein Zinsaufschlag fällig, abhängig von der Zeit, die es zu überbrücken gilt. Das Interesse an Forwards ist weiterhin gering und sinkt auf unter acht Prozent. Die Nachfrage nach KfW-Darlehen hingegen steigt wieder leicht an – bleibt aber deutlich unter vier Prozent.

Über den Dr. Klein-Trendindikator für Baufinanzierung (DTB)

Der DTB zeigt die monatliche Entwicklung der wichtigsten Baufinanzierungs-Parameter. Dazu zählt neben der Darlehenshöhe, dem Tilgungssatz und dem Beleihungsauslauf auch die Verteilung der Darlehensarten. Die Standardrate zeigt zudem an, wie viel ein durchschnittliches Darlehen von 150 Tsd. Euro an monatlicher Rate kostet. Anders als oft schwer vergleichbare Durchschnitts-Zinssätze, ermöglicht die Standardrate dem Privatkunden, die tatsächlichen Kosten für die Finanzierung einer Immobilie zu vergleichen. Die Ergebnisse des DTB werden monatlich aus Daten der EUROPACE-Plattform errechnet. EUROPACE ist der einzige unabhängige Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Der DTB basiert auf bis zu 35.000 Finanzierungen mit einem monatlichen Finanzierungsvolumen von über 4 Mrd. Euro.

Über die Dr. Klein Privatkunden AG

Die Dr. Klein Privatkunden AG ist einer der größten Finanzdienstleister Deutschlands und seit über 60 Jahren erfolgreich am Markt etabliert. Angefangen in der Vermittlung von Finanzierungen in der kommunalen Wohnungswirtschaft in Lübeck baut Dr. Klein seine Expertise kontinuierlich aus und ist mittlerweile deutschlandweit mit rund 550 Beratern vor Ort an über 200 Standorten bundesweit vertreten. Die Spezialisten von Dr. Klein beraten nachhaltig, allumfassend und verständlich in den Bereichen Baufinanzierung, Versicherung, Ratenkredit und Geldanlage.

Dank kundenorientierter Beratungskompetenz und vertrauensvollen Beziehungen zu rund 400 Kredit- und Versicherungsinstituten sichert Dr. Klein seinen Kunden stets den einfachsten Zugang zu individuellen Finanzlösungen. Dafür wird das Unternehmen immer wieder ausgezeichnet. Zuletzt als „vorbildlicher Finanzvertrieb“ und zum fünften Mal in Folge mit dem „Deutschen Fairness-Preis“. Dr. Klein ist eine 100%-ige Tochter des an der Frankfurter Börse im SDAX gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*