Baufinanzierung: Wichtige Eckdaten der Immobilienfinanzierung

Bei vielen Bauherren und Immobilienkäufer steht bei der Auswahl der richtigen Baufinanzierung ausschließlich der Zins im Vordergrund, jedoch müssen bei einer maßgeschneiderten Hausfinanzierung viele verschiedene Eckdaten berücksichtigt werden, wie z.B. die Zinsbindung, Tilgung und Tilgungsrate, Sondertilgungsopitionen etc. Die Zinsbindungsdauer hat einen direkten Einfluss auf die Kosten und die Sicherheit der Baufinanzierung. Die eckdaten-baufinanzierungDauer der Sollzinsbindung sagt aus, ob eine Finanzierung günstig, teuer und sicher oder Risiko behaftet ist. Je kürzer die Dauer der Zinsbindung ist, desto günstiger fallen auch die Zinsen aus und desto höher ist das Risiko, da zum Ende der Sollzinsbindung die marktüblichen Zinsen enorm gestiegen sein können, was zur einer erheblichen Verteuerung der Immobilienfinanzierung führen würde.

In Niedrigzinszeiten wählen Bauherren und Immobilienkäufer meist Darlehen mit langen Zinsbindungsfristen, da die Wahrscheinlichkeit eines mittelfristigen Zinsanstiegs entsprechend hoch ist. Jedoch lassen die Banken sich diesen Service mit einem Zinsaufschlag bezahlen, denn die Zinsaufschläge werden mit zunehmender Bindungsdauer höher. Sollten die Bauzinsen jedoch relativ hoch sein, dann ist ein Darlehen mit einer kurzen Zinsbindungsdauer empfehlenswert, da Darlehensnehmer nach dem Auslaufen der Zinsbindung von günstigeren Baufinanzierung Konditionen profitieren könnten. Ein weiterer wichtiger Faktor stellt die anfängliche Tilgung dar, denn je höher die Tilgung gewählt wird, desto kürzer kann auch die Zinsbindungsdauer gewählt werden. Ein Patentrezept gibt es jedoch leider nicht, da niemand in die Glaskugel schauen kann und den exakten Zins der Zukunft ansagen kann. Eine Baufinanzierung ist jedoch individuell zu betrachten und hat auch etwas Spekulatives.

Eine Baufinanzierung muß immer individuell betrachtet werden

Eine Baufinanzierung soll die angehende Bauherrschaft nicht überfordern, die persönliche Situation berücksichtigen und natürlich die günstigste verfügbare Variante sein. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, ist allerdings einiges Grundwissen über Zusammenhänge bei einer Baufinanzierung, die Marktsituation und ganz allgemein über das Bauen und die entstehenden Kosten notwendig. Fragen von existentieller Bedeutung sind dabei:

– Ist der Tilgungsanteil ausgewogen (Gleichgewicht zwischen Ratenhöhe und Rückzahlungszeitraum)?
– Sind die Nebenkosten tragbar?
– Ist die Finanzierung auch gegen Risiken abgesichert?
– Welche Sondertilgungsvarianten werden angeboten und wie wirkt sich dies auf den Zinssatz aus?

Eine Baufinanzierung sollte nicht vorschnell und ohne gründliche Planung abgeschlossen werden. Es sollten immer vergleichbare Gegenangebote von verschiedenen Anbietern eingeholt werden. Zu diesem Zweck sollte man sich vorher eingehend über die Thematik informieren, denn sonst kann dies unter Umständen dazu führen, dass man die erhaltenen Angebote gar nicht so ohne Weiteres miteinander vergleichen kann. Ohne langes Suchen lassen sich lohnenswerte Tipps zur Baufinanzierung bei der Interhyp AG – Deutschlands größten Baufinanzierungsvermittler – finden. Hier bekommt man nicht nur Basiswissen anschaulich vermittelt, sondern auch zusätzliche Tipps für die persönliche Situation, zum Beispiel:

– Wie hoch sollte der Eigenkapitalanteil bei einer Immobilienfinanzierung sein?
– Wo und wie können Fördermittel beansprucht werden?
– Können Sonderausstattungen finanziert werden?
– Ist eine reine Grundstücksfinanzierung möglich?

Viele weitere Themen werden auf unserem Finanzportal eingehend behandelt und ermöglichen so die Erarbeitung des so überaus wertvollen Know-how. Natürlich kann darüber hinaus auch ein Vergleich von verschiedenen Anbietern bei einen unserer neutralen Baufinanzierungsvermittler angefordert werden, was immer zu empfehlen ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*