Energieeffizient Bauen – KfW Programm 153

KfW Programm 153: Für ein Engagement in Sachen Klimaschutz winkt ein begünstigter Kredit inklusive eines zusätzlichen Tilgungszuschusses: Wer besonders energieeffizient baut oder kauft, kann bei Erfüllung der Voraussetzungen bis zu 50.000 Euro je Wohneinheit als günstigen Kredit in Anspruch nehmen. Hinzu kommt ein Zuschuss zu den Tilgungen, der max. 10% des Kreditbetrages beträgt.

Für wen gibt es die Förderung und welches sind die Voraussetzungen?

Die Förderung können Privatpersonen in Anspruch nehmen, die ein KfW-Effizienzhaus 70 oder ein Passivhaus neu errichten oder kaufen. Förderfähig sind ebenfalls neu errichtete Wohngebäude mit eigenständigen Wohneinheiten (wie z.B. Altenheime, Studenten- oder Pflegeheime etc.), wenn diese nach dem entsprechenden KfW-Effizienzhaus-Standard gebaut wurden. Die genauen Standards sind in einem öffentlich zugänglichen Merkblatt der KfW zu diesem Programm erläutert. Ggf. kann sogar eine Erweiterung einer bestehenden Wohneinheit förderfähig sein. Die Förderfähigkeit muss zudem von einem von der KfW anerkannten Sachverständigen (z.B. einem Energieberater) bestätigt werden. Der Antrag zum Programm 153 muss bei der Hausbank VOR Beginn des Bauvorhabens oder des Kaufs gestellt werden. Die Hausbank ist dabei beim Ausfüllen des entsprechenden Kreditantrags behilflich.

Wie hoch ist die Förderung?

Es können bis zu 100% der Investitionskosten (als vergünstigtes Darlehen) gefördert werden, max. jedoch 50.000 Euro. Die möglichen Laufzeiten variieren zwischen 10, 20 und 30 Jahren und das erste (und ggf. weitere) Jahr(e) sind tilgungsfrei. Die Zinsen sind für 10 Jahre fest, anschließend unterbreitet die Bank ein Prolongationsangebot. Der derzeitige Zinssatz für eine 10-jährige Laufzeit liegt effektiv bei 3,19%. Hinzu kommt der Tilgungszuschuss, der in Abhängigkeit vom Grad der Energieeffizienz des Vorhabens ist. Dieser Zuschuss kann noch einmal bis zu 10% des Kreditbetrags betragen. Innerhalb von 12 Monaten muss der Kredit abgerufen werden, sonst entsteht eine Bereitstellungsprovision von 0,25% je Monat. Nach dem bzw. den tilgungsfreien Anlaufjahr(en) werden gleichmäßige vierteljährliche Raten für die Rückzahlung (sog. Annuitäten) errechnet. Sondertilgungen – sogar bis zur gesamten Darlehensrückzahlung – während der ersten Zinsbindungsfrist sind jederzeit kostenfrei möglich.

Wie erfolgt die Auszahlung und was ist zusätzlich zu beachten?

Der Darlehensbetrag wird zu 100% ausgezahlt. Es muss gegenüber der Hausbank innerhalb von 9 Monaten nach Auszahlung einen Verwendungsnachweis erbracht werden, welcher eine vom Antragsteller und von einem Sachverständigen unterschriebene „Bestätigung über die antragsgemäße Durchführung der Maßnahmen“ enthalten muss. Welche Sicherheiten in welcher Höhe benötigt werden muss im Einzelfall mit der Hausbank geprüft werden. Der Darlehensbetrag ist komplett oder in Teilbeträgen abrufbar, jedoch sollten die abgerufenen Beträge innerhalb von 3 Monaten für die vorgesehene Verwendung verbraucht werden, um einen Zinszuschlag zu vermeiden. Eigenleistungen sind generell nicht förderfähig, jedoch können Materialkosten die mit ordentlicher Rechnung nachgewiesen werden, in die Förderung einbezogen werden. Achtung: Werden Eigenleistungen durch angestellte Mitarbeiter eines Wohnungsunternehmens erbracht, können diese wiederum unter die Förderfähigkeit fallen.

Weitere Informationen

» Merkblatt der KfW