Bausparen und Baufinanzierung auf den Punkt gebracht

Wer ein eigenes Haus bauen oder erwerben möchte, steht gleichwohl vor der nicht immer einfach zu beantwortenden Frage der Finanzierung seines Wunsches. Der heutige Finanzierungs-Markt bietet dafür vielseitige und ebenso viel versprechende Möglichkeiten und Alternativen. Selbst für Bauherrn ohne Bausparvertrag oder bausparenEigenkapital sind Baufinanzierungen heute möglich.

Zu beachten sind allerdings immer die Konditionen, zu denen das entsprechende Kreditmodell in Anspruch genommen wird. Nicht immer kann ein Idealkonzept realisiert werden. Der klassische Bausparvertrag hingegen bietet von Anfang bis Ende ein Höchstmaß an Sicherheit und lockt darüber hinaus mit einer attraktiven Förderung von Seiten des Staates.

Wer als Bausparer das 16. Lebensjahr vollendet hat, bekommt zu den eingezahlten Sparbeiträgen die Bausparprämie – und als Arbeitnehmer die staatliche Arbeitnehmersparzulage zu den vermögensbildenden Leistungen.

Mit dem Bausparen kann man eigentlich nicht früh genug beginnen. Aus der Fernsehwerbung wissen wir, dass es durchaus nicht mehr das Klischee des Spießers ist, das man heute mit einem Bausparer in Verbindung bringt – eher spricht es für eine gewisse Cleverness, sein Vermögen auf so eine einfache und bequeme Art aufzubauen.

Unbenommen bleibt allerdings auch, dass Bausparer in ihrem Leben gern auf Nummer sicher gehen – wen wundert’s, sind doch die Zeiten in finanzieller Hinsicht alles andere als sicher, und stellen doch die Investitionen in Wohneigentum die inzwischen zukunftsfähigste Möglichkeit dar, sich langfristig unabhängig zu machen. Empfohlen sei aber in jedem Fall, sich vor jeder Entscheidung umfassend und neutral über alle Vor- und Nachteile des Bausparens, der verschiedenen Angebote oder auch ganz anderer Möglichkeiten der Baufinanzierung und des Immobilienkredits zu informieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*