Das Cap-Darlehen – eine flexible Variante der Baufinanzierung

Beim Abschluss einer Baufinanzierung entscheiden sich immer Menschen dazu ein variables Darlehen als Beimischung zum gesamten Finanzierungsvolumen hinzuzunehmen. Die Verzinsung solcher Darlehen orientiert sich dabei an einem vertraglich vereinbarten Referenzzinssatz. Dieser ist oft der 6-Monats-Euribor. Das ist der cap-darlehenZins, zu dem sich die Banken im europäischen Raum die Gelder ausleihen. Die Zinsanpassung erfolgt zu den vereinbarten Terminen. Diese Vorgehensweise ist sehr transparent, da der Euribor in vielen Medien veröffentlicht wird. So kann man jederzeit nachvollziehen, wie die Verzinsung des Darlehens zustande kommt. Manchmal wird zum Referenzzinssatz zusätzlich ein Ab- oder Aufschlag vereinbart. Da bei variabler Verzinsung die Gefahr der steigenden Zinsen besteht, wird oft eine Zinsobergrenze (Cap) vereinbart. Dies bedeutet, dass, falls der Referenzzinssatz den vereinbarten Cap überschreitet, der Darlehenszins auf der Höhe des Caps verbleibt.

Gerade in Zeiten der steigenden Zinsen ist dies ein wirksamer Schutz gegen unerwartet hohe Zinsbelastungen. Diese Darlehensvariante eignet sich insbesondere für Menschen, die von fallenden Zinsen profitieren möchten und trotzdem eine gewisse Zinssicherheit benötigen. Die Cap-Vereinbarung bedeutet aber auch zusätzliche Kosten. Da steigende Zinsen auch ein Refinanzierungsrisiko für die Bank bedeuten, verlangt die Bank eine entsprechende Gebühr für den Cap. Mit dem Cap-Darlehen bleibt der Kreditnehmer sehr flexibel. Das Darlehen kann jederzeit ganz oder teilweise zurückgeführt werden. Wenn also in nächster Zeit größere Zahlungseingänge, beispielsweise aus einer Erbschaft erwartet werden, ist ein Cap-Darlehen ideal, um flexibel zu bleiben. Hier besteht keine Abhängigkeit von der maximal vereinbarten Höhe der Sondertilgung u.ä. Ein Cap-Darlehen ist insbesondere in Hochzinsphasen interessant, wenn von fallenden Zinsen ausgegangen wird. In Tiefzinsphasen ist ein Cap-Darlehen eine interessante Beimischung zum Gesamtfinanzierungsvolumen, um die notwendige Flexibilität zu besitzen.