Die gewerbliche Immobilienfinanzierung richtig angehen

Die Finanzierung gewerblich genutzter Objekte unterliegt teilweise anderen Kriterien als eine private Immobilienfinanzierung. Beispiele für gewerblich genutzte Objekte sind Lagerhallen, Bürohäuser, Produktionsstätten, aber auch Ateliers und Arztpraxen. Je nach Verwendung liegt oftmals eine teilweise gewerbliche Nutzung vor, z. B. bei Wohnhäusern mit Praxis im Untergeschoss. Da die Beurteilung und Prüfung  finanzierung-gewerblicher-igewerblicher Finanzierungsvorhaben recht komplex ist, gibt es weniger Anbieter am Markt als z. B. für private Finanzierungen. Diese Anbieter haben in der Regel eigene Abteilungen, dies sich ausschließlich mit der Beurteilung und Bewertung von gewerblichen Finanzierungen beschäftigen. Auch die steuerliche und rechtliche Situation ist meist viel komplizierter als bei privaten Finanzierungen. Neben einer sorgfältigen Planung ist für den Initiator meist eine weitergehende, fachlich-professionelle Beratung zu empfehlen, um die Finanzierung an die vorhandenen, individuellen Vorgaben anzupassen.

Risikosenkung durch hohe Eigenkapitalquote

Wie bei einer Privatfinanzierung auch, verringert die Einbringung eines möglichst hohen Eigenkapitalanteils das Gesamtrisiko für den Kreditgeber. Bei der gewerblichen Immobilienfinanzierung müssen dies jedoch nicht zwangsläufig liquide Mittel sein, sondern es werden auch bestehende (unbelastete) Gebäude oder anderes Betriebsvermögen anerkannt. Bei der restlichen Risikobewertung fließen dann viele weitere Faktoren ein, so beispielsweise die geschäftlichen Aussichten, die Branchenbewertung, die Entwicklung der vergangenen Jahre, eine Bewertung des Geschäftsmodells an sich etc. Da eine Vielzahl von Einflussvariablen die Prüfung eines Finanzierungsvorhabens durch den Kapitalgeber bestimmt, ist es in den meisten Fällen besser, wenn ein professioneller Finanzierungsberater das Vorhaben begleitet. Hier können individuelle Optimierungen – z. B. Förderungen oder steuerliche Maßnahmen – vorgenommen werden, um das Vorhaben einfacher realisierbar zu machen.

Investor sollte sich auf das Geschäft konzentrieren

Da die gewerbliche Immobilienfinanzierung eine so vielschichtige Thematik beinhaltet, sollte der Kapitalnehmer sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren und die Finanzierungsplanung und Realisation einem Fachmann überlassen. Natürlich müssen im Vorfeld eine entsprechende Strategie und die erforderlichen Kriterien festgelegt werden, die weitere Betreuung jedoch kann durchaus ausgelagert werden. Ein entsprechend neutraler Finanzmakler kann aus einer Vielzahl Anbieter wählen und die Anfragen bereits vorab optimieren. Ob Immobilien als Renditeobjekte oder eine rein geschäftliche Erweiterung von Dienstleistungen oder Produktionen: Die Konzentration auf den Geschäftszweck sollte nicht leiden, denn die Gewinnmaximierung bleibt dies Basis für eine erfolgreiche Neuinvestition.