Die richtige Planung und Berechnung der Immobilienfinanzierung

Eine sorgfältig geplante Immobilienfinanzierung kann der Weg in eine sorglose Pension sein. Der Weg dorthin führt über mehrere Stationen, die sorgfältig abgearbeitet werden müssen, damit die gewünschte Baufinanzierung in einem Erfolg mündet. Der erste Schritt besteht dabei in der realistischen Einschätzung der Gesamtkosten. baufinanzierung-berechnenBeim Kauf einer Immobilie ist dies relativ einfach – der Kaufpreis steht ja fest. Natürlich kommen hier noch zusätzliche Ausgaben für Nebenkosten, Umzug und Einrichtung etc. hinzu. All diese Ausgaben stellen im Regelfall einen Finanzierungsbedarf dar. Beim Bau eines eigenen Hauses sieht es schon etwas schwieriger aus. Hier kommt es auf die zuverlässige Schätzung der Bauleitung an.

Auf jeden Fall sollte ein finanzieller Puffer eingeplant werden. Denn oft übersteigen die tatsächlichen Kosten die geplanten Grenzen aufgrund unvorhersehbarer Umstände. Im nächsten Schritt sollten die persönlichen Ein- und Ausgaben einer Prüfung unterzogen werden. Hier geht es um die Ermittlung des verfügbaren Einkommens, das zur Abzahlung des Wohnbaudarlehens zur Verfügung stellt. Dabei sollte der Grundsatz der Nachhaltigkeit im Bezug auf die Einnahmen die oberste Priorität besitzen. Nur die Einnahmen sollten berücksichtigt werden, die auch nachhaltig erzielbar sind. Des Weiteren sollte auch ein Kassensturz beim vorhandenen Kapital vorgenommen werden. Welche liquiden Mittel stehen überhaupt zur Verfügung und was kann als Eigenkapital in die Finanzierung eingebracht werden? Auch gebundene (nicht liquide) Mittel sollten im Hinblick auf ihre eventuelle Verwertung überprüft werden. Diverse Baufinanzierungsrechner können bei der Berechnung der Immobilienfinanzierung hilfreich sein.

Künftige Zuflüsse in Form von Erbschaften oder Auszahlungen einer Lebensversicherung sollten nur dann in den Finanzierungsplan mit eingebunden werden, wenn deren Verfügbarkeit sichergestellt ist. Zu prüfen ist ebenfalls die Möglichkeit, die staatliche Förderung im Rahmen der Immobilienfinanzierung in Anspruch nehmen zu können. Diverse KfW-Förderprogramme können die Gesamtfinanzierung der Immobilie weiterhin verringern, daher sollte vor Abschluss genau geprüft werden, ob ein KfW-Darlehen in Frage kommt. Wenn alle Punkte gründlich untersucht wurden, dürften beim Wohnbaudarlehen kaum Probleme auftreten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*