EZB-Sitzung: Geld bleibt billig, Baugeld auch

(München, 7. August 2014) Immobilienkäufer können sich im August 2014 weiterhin über historisch niedrige Zinsen bei Immobilienkrediten freuen. Wie die heutige Sitzung der Europäischen Zentralbank interhyp - Bester Baufinanzierer Deutschlandsgezeigt hat, wird sich daran kurzfristig wenig ändern. „Die Situation bleibt paradox: Immobilienkäufer in Deutschland profitieren weiterhin von der schlechten Konjunkturentwicklung in Europa, die mit billigem Geld in Gang gebracht werden soll“, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen.

Trotz der historischen Leitzinssenkung im Juni 2014 und sämtlicher bisheriger geldpolitischer Maßnahmen hält die Wirtschaft in der Eurozone Siesta. Nachdem kleinere Volkswirtschaften seit Jahren unter der Krise leiden, ist nun in Frankreich die Konjunktur krisenbedingt ins Stottern geraten. Die Arbeitslosenzahl ist dort weiter angestiegen und liegt mittlerweile über zehn Prozent.

Deutschland gilt bei Investoren hingegen weiterhin als Fels in der Brandung. Deutsche Staatsanleihen und Pfandbriefe sind gefragt wie selten zuvor. Und das drückt die Renditen, etwa für die zehnjährigen Bundesanleihen. Deren Rendite ist Ende Juli auf ein Rekordtief von 1,11 Prozent gefallen. Die zehnjährigen Pfandbriefrenditen liegen laut Interhyp aktuell bei rund 1,40 Prozent.

„Weil Pfandbriefe eine wichtige Rolle in der Refinanzierung von Immobilienkrediten spielen, ist auch Baugeld derzeit extrem günstig. Die Konditionen haben im Vergleich zum Vorjahrszeitraum um rund 0,7 Prozentpunkte nachgegeben“, erklärt Goris. Bei Bestanbietern sind Kredite für deutlich unter 2 Prozent erhältlich, wenn der Kreditnehmer ausreichend Eigenkapital mitbringt. Für eine Monatsrate von 1.000 Euro lässt sich derzeit ein Darlehen über rund 297.000 Euro aufnehmen.

Interhyp rechnet damit, dass Immobilienkäufer in den nächsten Wochen zu anhaltend günstigen Konditionen finanzieren können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*