Das breite Angebot an geschlossenen Fonds macht einen Überblick über die jeweiligen, individuellen Risiken sehr schwierig. Bei geschlossenen Fonds wird das Kapital der Anleger in ein bestimmtes Projekt, wie beispielsweise einem Windpark oder Schiffsbau investiert. Der Anlagezeitraum dauert in Durchschnitt fünf bis fünfundzwanzig Jahre – geschlossene Fonds sind also Anlagen mit eine relativ langen Laufzeiten. Daher sollte nur Geld investiert werden, auf das man nicht angewiesen ist!  Die Geldanlage in Fonds ist immer mit Risiken verbunden, die niemals unterschätzt werden sollten und demnach sollte nich das gesamte verfügbare Vermögen auf ein Pferd gesetzt werden. Grundsätzlich ist jeder einzelne Fonds im Detail einzeln zu bewerten hinsichtlich der Entsprechung mit dem Risikoverhalten des Anlegers. Trotzdem können ein paar grundsätzliche Einteilungen für eine erste Einschätzung eines geschlossenen Fonds getroffen werden. Selbstverständlich muss anschließend eine individuelle Bewertung vorgenommen werden. Unterschieden werden muss zunächst einmal in welches Anlagegut der Fonds investieren will. Beispiele können sein: Immobilien, Private Equity, Schiffe, Windkraft, Solar, Leasingobjekte usw.

Nutzen Sie den folgenden Kapitalanlage Vergleichsrechner und finden Sie die renditestärtste Anlage

In der Natur einer Assetklasse liegende Risiken müssen klar differenziert werden – Beispiel:

Die Finanzierung eines Private Equity-Projektes ist generell risikoreicher als die Finanzierung eines staatlich geförderten Windkraftparks. Daneben sollte man sich über die ausgebende Fondsgesellschaft informieren, denn sie trifft die Entscheidungen für den Anteilseigner, ohne dass dieser im Einzelnen Einfluss hierauf hat. Ein solches Vertrauensverhältnis bedingt eine vorherige eingehende Prüfung. Die langfristige Bindung des Anlegerkapitals birgt ferner das Risiko, dass im Falle dringend benötigten Kapitals dieses nicht oder nur unter extremen Verlusten (z.B. am Sekundärmarkt) zur Verfügung steht. Ein besonderes Risiko kann aus den Vertragsverpflichtungen entstehen: Da der Anteilseigner faktisch Unternehmensteilhaber im Sinne eines Kommanditisten ist, können negative geschäftliche Entwicklungen im Einzelfall zur Nachschusspflicht führen. Es ist wichtig, sich vorab hierüber eingehend anhand des ausführlichen Verkaufsprospektes zu informieren, um später nicht selbst in eine finanzielle Notlage zu geraten. Eine Anlage in geschlossene Fonds ohne vorherige genaue Information und das Wissen um die Risiken kann dann schnell in einem finanziellen Fiasko enden.