Hausfinanzierung durch Mieteinnahmen günstiger machen

Wird eine Immobilienfinanzierung für ein Objekt aufgenommen, was ganz oder teilweise vermietet werden wird, sollten die dann erzielten Mieteinnahmen mindestens einen großen Teil der Finanzierungskosten decken. Bei eigengenutzten Immobilien sind allein schon aufgrund der Gesamtgröße die Darlehenshöhe und damit die zu erwartenden Zinskosten niedriger als bei Objekten, die zur Vermietung geplant sind. Beispiele sind hierfür Mehrfamilienhäuser oder auch eigengenutzte Objekte mit Einliegerwohnungen. Als Grundlage für die Kostenbelastung sollte daher bei vermieteten Objekten auch nicht allein das eigene Einkommen bzw. das vorhandene Vermögen herangezogen werden. Die kalkulierten Mieteinnahmen hausfinanierung-durch-mietesind daher wichtig, damit die Raten für das Darlehen entsprechend geschultert werden können.

Kreditinstitute gehen von Mittelwert aus

Bei der Kalkulation der zu erwartenden Mieten geht der Darlehensgeber dabei in der Regel nicht von einem möglichst hohen Wert aus, sondern von einem ortsüblichen Mittelwert. Es ist ferner nicht sichergestellt, dass die zu finanzierenden Wohneinheiten zu jeder Zeit vollständig vermietet werden können. Auch treten Vermieter z. B. der Gemeinde gegenüber grundsätzlich als Zahlungsleistender auf – z. B. für Grundsteuer oder Abwassergebühren. Auch wenn diese Kosten später über die Nebenkostenabrechnung wieder eingesammelt werden, so muss doch zunächst in Vorlage getreten werden. Damit auch diese Belastungen berücksichtigt werden können, wird der Darlehensgeber niemals von optimalen Zuständen hinsichtlich der erzielbaren Mieteinnahmen ausgehen. Zu beachten ist zudem, dass Mieteinnahmen entsprechend versteuert werden müssen und daher nicht in voller Höhe für die Finanzierungskostendeckung zur Verfügung stehen.

Zinsen sind steuerlich absetzbar

Doch es gibt auch einige Vorteile, welche die Finanzierung von ganz oder teilweise vermieteten Wohneinheiten mit sich bringt. So sind gezahlte Sollzinsen für die Finanzierung sowie Abschreibungen auf den Gebäudewert steuerlich anrechenbar. Die Mieteinnahmen dienen zudem während der Laufzeit der Finanzierung nicht nur als Unterstützung, sondern generieren nach Tilgung der Darlehensschuld ein regelmäßiges Einkommen, was zur Verbesserung des Lebensstandards im Alter sehr gut geeignet ist. Grundsätzlich ist es wichtig, vor dem Beginn der Finanzierung ein möglichst realistisches und detailliertes Kalkulationsschema aufzustellen, damit der Interessent beurteilen kann, ob das Vorhaben in Bezug auf die individuelle Finanzsituation darstellbar, renditeattraktiv und sinnvoll ist. Hierbei kann auch ein neutraler Finanzierungsberater helfen, der in den meisten Fällen über einen entsprechend größeren Erfahrungshorizont als der Darlehensnehmer verfügt.

1 Trackback / Pingback

  1. Finanzierung Und Steuerliche Behandlung Von Denkmalschutzimmobilien | Gewerbliche Immobilienfinanzierung

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*