Kredit für eine Auslandsimmobilie aufnehmen: Worauf ist zu achten?

Der Erwerb einer Auslandsimmobilie steht bei vielen Deutschen hoch im Kurs. Die anhaltend hohe Nachfrage ist darauf zurückzuführen, dass derzeit auch Immobilien im Ausland vergleichsweise günstig finanziert werden können. Wer möchte schon nicht gern eine Finca in Spanien besitzen oder ein Haus am Strand in Südfrankreich? Egal ob als auslandsfinanzierungreine Ferienimmobilie zum Eigennutz oder zur Vermietung – das gerade in südlichen Ländern angenehme, milde Klima oder die bevorzugten Lagen (z.B. mit Blick auf das Meer oder auf unberührte Natur) locken viele Deutsche an ferne Immobilienmärkte. Ein solcher Erwerb ist allerdings nicht ganz einfach und es gibt einige Punkte hierbei zu beachten.

Rechtliche Bestimmungen vor Ort und sprachliche Probleme beachten

Eine sehr wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Abschluss ist, dass der Interessent genügend Zeit mitbringt, um die lokalen Verhältnisse vor Ort genauestens zu studieren. In sehr vielen Fällen empfiehlt es sich auch einen lokalen Fachberater bzw. einen lokalen Anwalt zu kontaktieren. Diese kennen sich mit den rechtlichen Gegebenheiten vor Ort und mit den genauen Formulierungen, die für den Erwerb einer Immobilie von Bedeutung sind, aus. Gibt es größere sprachliche Barrieren, sollte zusätzlich ein Dolmetscher hinzugezogen werden. Ist die Wunschimmobilie gefunden, sollte zunächst eine genaue Kostenplanung erstellt werden. Hierbei ist zu beachten, dass gerade im Ausland oftmals höhere Nebenkosten anfallen als bei einem Immobilienerwerb in Deutschland (in Frankreich z. B. mit bis zu 30 % der Kaufsumme!). Auch die Gesetze im jeweiligen Zielland können einen erheblichen Aufwand mit entsprechenden Kosten verursachen. Aus diesem Grund ist es extrem wichtig, sich mit den genauen gesetzlichen Bestimmungen im Zusammenhang mit dem geplanten Immobilienkauf vertraut zu machen. Erst wenn die Kosten genau feststehen, kann an eine Finanzierungsanfrage gedacht werden.



Finanzierung: Lieber eine deutsche Bank oder ein ausländisches Kreditinstitut nehmen?

Viele deutsche Banken bieten entsprechende Finanzierungen an, wenn ausreichend Sicherheiten (z. B. ausreichendes Eigenkapital oder lastenfreies Immobilieneigentum in Deutschland) geboten werden können. Allerdings kann nicht in allen Ländern der Erde eine entsprechende Finanzierung erwartet werden – es sollte also auf jeden Fall ein neutraler Finanzierungsberater hinzugezogen werden. Bei ausländischen Kreditinstituten erscheint die Finanzierung auf den ersten Blick nicht selten billiger als in Deutschland. Allerdings bieten ausländische Banken oftmals nur variable Darlehen an, die auf lange Sicht ein unkalkulierbares Zinsänderungsrisiko darstellen. Im ungünstigen Falle wird so die Finanzierung sehr viel teurer als gedacht.

Kommentar hinzufügen