Nützliche Baufinanzierungsrechner helfen bei der Finanzierungsplanung

Wer eine Immobilie erwerben möchte, sollte sich im Vorfeld um eine realistische und detaillierte Finanzierungsplanung kümmern. Da es so viele unterschiedliche Einflussfaktoren zu berücksichtigen gibt, muss nicht nur die aktuelle, finanzielle Situation des Immobilieninteressenten analysiert, sondern auch eine möglichst baufinanzierungsrechnerrealistische Zukunftsplanung erstellt werden. Im Internet gibt es hierzu auf den einschlägigen Seiten reichliche Informationen. Gerade am Anfang ist es wichtig festzustellen, ob die künftige Finanzierungsbelastung überhaupt tragbar sein könnte. Für eine erste Einschätzung können hier die sogenannten Baufinanzierungsrechner Hilfestellung geben. Diese können freilich nur eine allgemeine Information über die zu erwartenden Belastungen geben, da viele individuelle Merkmale wie die Bonitätseinstufung oder lokale und persönliche Gegebenheiten nicht in vollem Maße berücksichtigt werden können. Trotzdem helfen die Ergebnisse der Rechner bei einer ersten Einschätzung, ob ein weiteres Vorgehen überhaupt lohnenswert ist oder nicht.

Es gibt verschiedene Arten von Baufinanzierungsrechnern

Neben dem reinen Finanzierungsrechner, der die monatlichen Zins- und Tilgungsbelastungen aus den angegeben Daten wie Darlehenssumme, Laufzeit und Tilgungssatz berechnet, stehen im Internet weitet mehr Rechnermodule im Zusammenhang mit einem Immobilienerwerb zur Verfügung. Hierbei sind insbesondere der Nebenkostenrechner (für beispielsweise die Notar- und Grundbuchkostenberechnung), der Sollzins-/Effektivzinsrechner, der Volltilgungsrechner und der Vorfälligkeitsentschädigungsrechner zu nennen. Mit Hilfe dieser Module kann der Interessent mögliche Finanzierungsalternativen und die ungefähre Zeit bis zur Schuldenfreiheit sowie das nötige Eigenkapital berechnen. Mit einem Haushaltskostenrechner kann zudem die alltägliche Belastung (die ja weiterhin auftritt) relativ genau ermittelt werden. Erscheinen die Ergebnisse in grobem Rahmen tragbar, kann der Interessent mit weiteren Schritten fortfahren.

Weitere Risiken unbedingt beachten

Die theoretischen Ergebnisse aus den Berechnungen sollten in der Folge mit einem neutralen Finanzierungsberater erörtert werden. Es existieren einige Risiko-Einflussfaktoren, welche die Berechnungsmethoden nicht entsprechend abbilden bzw. berücksichtigen können. So können z. B. unvorhergesehene Ereignisse im privaten Umfeld zu finanziellen Belastungen führen, die im Vorfeld schlecht eingeschätzt werden können. Auf können z. B. witterungsbedingte Verzögerungen bzw. Ausfälle zu erhöhten, finanziellen Belastungen führen. Ein Finanzierungsberater kennt hierzu entsprechende Erfahrungswerte und kann in einem realistischen Rahmen mit dem Interessenten eine sehr individuelle Finanzierungsplanung erstellen. Nicht selten können dabei auch Optimierungen vorgenommen werden, so beispielsweise die Prüfung und der Einbezug von staatlichen Förderungen. Erst daran anschließend sollte eine Anfrage an die Kreditinstitute mit anschließendem Vergleich durchgeführt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*