Volltilgerdarlehen – keine Anschlussfinanzierung notwendig

Viele Immobilienkäufer möchten das derzeit günstige Zinsniveau nutzen und entscheiden sich für eine Baufinanzierung. Insbesondere die Vollfinanzierung bietet Kreditnehmern auch langfristig ein hohes Einsparpotenzial durch einen niedrigen Zinssatz. Jedoch ist die Vollfinanzierung nicht für jeden Kreditnehmer gleichermaßen geeignet.

volltilgerdarlehenDie günstige Finanzierung einer Immobilie hängt nicht nur vom eingebrachten Eigenkapital, sondern im hohen Maße vom Zinssatz ab. Sind die Zinsen niedrig, dann ist eine besonders preiswerte Finanzierung möglich. Allerdings nur so lange, wie die Zinsen auf einem niedrigen Niveau bleiben. Viele Immobilienkäufer entscheiden sich allerdings nach wie vor für ein Darlehen, bei dem am Ende der Laufzeit noch eine Anschlussfinanzierung notwendig wird. Somit besteht für die Zeit nach Ablauf der Zinsvereinbarung ein Zinsänderungsrisiko. Gerade in Zeiten günstiger Zinsen zeigen sich somit die Vorteile eines Volltilgerdarlehens.

Lange Kreditlaufzeit ohne Anschlussfinanzierung

Beim Volltilgerdarlehen wird der gesamte Kredit im Laufe der vereinbarten Rückzahlungsdauer abbezahlt. Dadurch verbleibt mit der letzten Rate keine Restschuld mehr und der Darlehensnehmer ist schuldenfrei. Die Zinsen werden bereits mit Vertragsabschluss festgelegt und können nicht mehr verändert werden. Deshalb sind bei einem Volltilgerdarlehen lange Zinsbindungszeiten üblich. Eine Zinsbindung von 10 oder 15 Jahren ist keine Seltenheit. Aber auch Zinsbindungszeiten von 25 Jahren werden mittlerweile von einigen Darlehensgebern angeboten. Aufgrund derart langer Zinsbindungsristen können sich Darlehensnehmer in Zeiten niedriger Zinsen einen finanziellen Vorteil verschaffen. Neben dem Zinsvorteil ergibt sich auch ein hohes Maß an Planungssicherheit. Denn mit Mehrkosten durch eine Zinserhöhung ist nicht zu rechnen. Ebenso sind aufgrund der vollständigen Finanzierung am Ende der Darlehenslaufzeit keine neuen Verhandlungen mehr notwendig.

Volltilgerdarlehen für Gutverdiener trotz einiger Nachteile attraktiv

Bei einem Volltilgerdarlehen gibt es allerdings auch Nachteile zu beachten. So ist die lange Zinsbindung in der Regel mit Zinsaufschlägen verbunden, wodurch für diese Darlehensart zumeist nicht der günstigste Zinssatz angeboten wird. Zugleich binden sich Darlehensnehmer an den Zinssatz. Sollte das Zinsniveau nochmals sinken oder langfristig auf diesem niedrigen Niveau bleiben, dann würde sich der einmal vereinbarte Zinssatz als teurer erweisen. Zudem ist ein Volltilgerdarlehen in der Regel vorwiegend für zahlungskräftige Darlehensnehmer geeignet, die bereits für die Zukunft entscheiden können, dass sie die Tilgungsraten für die gesamte Darlehenszeit aufbringen. Die Raten werden nämlich aufgrund der vollständigen Tilgung in der Regel höher angesetzt, wodurch die monatliche Belastung steigt. Daneben bieten Volltilgerdarlehen wenig Spielraum für Flexibilität, denn der Zinssatz lässt sich genauso wenig verändern, wie es bei den sonstigen Tilgungsmodalitäten der Fall ist. Mit dem Darlehensabschluss stehen die Zinsen und somit die gesamten Kosten sowie die monatlichen Raten für die gesamte Darlehenslaufzeit bereits fest. Das mögliche Einsparpotenzial durch eine lange Zinsbindung und die hohe Planungssicherheit sorgen jedoch dafür, dass diese Finanzierungsart für viele Darlehensnehmer attraktiv ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*