Wie teuer darf das eigene Haus sein? Drei Tipps für mehr Budget

Lübeck, 16. Oktober 2018. Das eigene Haus oder die eigene Wohnung gehört für viele zu den größten Zielen im Leben. Bessere Bedingungen für die Kinder, eine Absicherung im Alter, Unabhängigkeit von Vermietern und mehr Gestaltungsfreiraum – Gründe für die eigenen vier Wände gibt es viele. Eines ist jedoch immer gleich: Der Weg ins Eigenheim beginnt bei der Finanzierung. Und mit der Frage: Welche Immobilie kann ich mir leisten?

Dass nur wenige diese Frage beantworten können, zeigt eine repräsentative Umfrage, die Dr. Klein im dritten Quartal 2018 in Auftrag gegeben hat. Das Ergebnis: Nur 13 Prozent der 30- bis 45-Jährigen wissen genau, was sie sich leisten können, 29 Prozent haben immerhin eine grobe Vorstellung. Mehr als die Hälfte der Deutschen ist sich allerdings gar nicht bewusst, für welche Immobilie das eigene Budget reicht. Für alle, denen es auch so geht, liefern Online-Budgetrechner (www.drklein.de/budget) einen schnellen Überblick. Darüber hinaus gibt es die eine oder andere Möglichkeit, den eigenen finanziellen Spielraum zu vergrößern. Der Finanzdienstleister Dr. Klein gibt drei Tipps.

Budget-Tipp 1: Das Sparschwein plündern

Wer ein eigenes Heim erwerben möchte, sollte vorher seine Sparstrümpfe prüfen. Denn beim Eigenkapital gilt die simpelste aller Faustregeln: Je mehr, desto besser. Je mehr Eigenkapital Immobilieninteressenten einbringen, desto sicherer ist die Baufinanzierung. Das belohnen viele Banken mit niedrigeren Zinsen und das Darlehen kann dadurch erheblich preiswerter werden. Die folgende Rechnung zeigt, wie groß die Ersparnis durch zusätzlich eingebrachtes Vermögen ist.

Eigenkapital Sollzins Monatliche Rate
0 Euro 2,12 Prozent 1.066,67 Euro
25.000 Euro (10% des Kaufpreises) 1,84 Prozent 907,50 Euro
50.000 Euro (20% des Kaufpreises) 1,67 Prozent 778,33 Euro

Kaufpreis: 250.000 Euro; Tilgung 3 Prozent; 15 Jahre Zinsbindung; Stand 25.07.2018.

Doch wie kommen angehende Eigenheimbesitzer an mehr eigenes Kapital? Da Sparen aufgrund der niedrigen Zinsen kaum rentabel ist, lassen sich Rücklagen aus Tages- und Festgeldkonten guten Gewissens in die eigene Immobilie investieren. Auch fällige Bausparverträge, Erbschaften oder Privatkredite aus dem Familienkreis erhöhen die eigenen Geldmittel.

Budget-Tipp 2: Optimierung bestehender Kredite

Über einen Ratenkredit mit hohen Zinsen sollte sich derzeit niemand ärgern, denn: Mit einer einfachen Umschuldung können Kreditnehmer ihre laufenden Darlehen optimieren und in der aktuellen Niedrigzinsphase oft viel Geld sparen – und das in der Regel sogar dann, wenn beim Wechsel der Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt. Rund jeder dritte Kunde, der bei Dr. Klein eine Baufinanzierung anfragt, besitzt bereits einen oder mehrere Ratenkredite. Die Finanzierungsspezialisten prüfen in solchen Fällen, ob es für den Kunden günstiger ist, die bestehenden Darlehen umzuschulden und tatsächlich sind fast immer günstigere Konditionen zu bekommen. Damit hat der Kreditnehmer mehr Geld zur Verfügung, welches er in die Baufinanzierung einbringen kann – und das wirkt sich wiederum günstig auf die Konditionen aus. Wer Privatkredite aufgenommen hat und dennoch ein Eigenheim finanzieren will, sollte in jedem Fall ein regelmäßiges Einkommen haben. Und: Das eigene Vermögen, bestehend aus Bankguthaben, Aktiendepots, Immobilien oder anderen Vermögenswerten, sollte mindestens so hoch sein wie die laufenden Kreditverpflichtungen. Im besten Fall fließt ein Teil dieses Privatvermögens zudem als Eigenkapital in die Baufinanzierung ein.

Budget-Tipp 3: Augen auf beim Grundstückskauf!

Zwischen 3,5 und 6,5 Prozent Grunderwerbsteuer werden beim Kauf einer Immobilie fällig. Die Höhe des Steuersatzes unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland, er bemisst sich jedoch immer nach dem gesamten Kaufpreis von Immobilie und Grundstück. In einigen Bundesländern hat sich dieser Steuersatz seit 2006 nahezu verdoppelt. Hier zu sparen ist daher besonders reizvoll. Möglich ist das vor allem bei einem Neubau: Wenn der Bauherr Grundstückskauf und Bauauftrag getrennt voneinander vornimmt, wird die Grunderwerbsteuer nur nach dem Grundstückspreis bemessen und der eigentliche Bau der Immobilie von der Besteuerung befreit.

Damit das Finanzamt nicht nachträglich zur Kasse bittet, ist allerdings einiges zu beachten: Grundstück und Haus müssen nicht nur unabhängig voneinander erworben werden, der Verkäufer des Grundstücks und der Bauunternehmer dürfen auch nicht wirtschaftlich miteinander verflochten sein. Zudem sollte zwischen Grundstückskauf und Baubeginn eine Frist von mindestens sechs Monaten verstreichen. Auch beim Hauskauf gibt es Sparpotenzial: Nicht fest mit dem Gebäude verbundenes Inventar kann beim Kauf eines fertigen Eigenheims von der Besteuerung ausgeschlossen werden. Dazu zählen unter Umständen die Küche, Markisen oder Schränke.

Ein Beispiel verdeutlicht das Sparpotenzial: Werden bei einem Grundstückspreis von 120.000 Euro und Hausbaukosten von 190.000 Euro getrennte Verträge geschlossen, zahlen Bauherren bei einem Steuersatz von sechs Prozent (Berlin) 11.400 Euro weniger, bei 6,5 Prozent (Brandenburg) sind es sogar 12.350 Euro.

Gute Beratung spart Zeit, Geld und Nerven

Obwohl die Versuchung groß ist: Es ist nicht empfehlenswert, sich das eigene Budget schönzurechnen. Zum einen muss die Rate über einen langen Zeitraum gut tragbar sein, zum anderen berechnet die Bank die monatlichen Lebenshaltungskosten ohnehin anhand von Pauschalen. Eine besonders sparsame Kalkulation lohnt sich also nicht. Die Spezialisten für Baufinanzierung von Dr. Klein helfen dabei, alle Kosten im Blick zu behalten und eine realistische Vorstellung der Finanzierungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Der große Vorteil von Dr. Klein ist dabei die ganzheitliche Beratung des Kunden, die sowohl die aktuelle Lebenssituation als auch die zukünftigen Wünsche und Pläne berücksichtigt und neben der optimalen Baufinanzierung auch auf günstigere Alternativen bei Vorsorgelösungen oder Ratenkrediten hinweist. Der zusätzliche Vorteil für den Kunden: Er hat einen Ansprechpartner für all seine Fragen rund um die Finanzen.

Über die Dr. Klein Privatkunden AG

Die Dr. Klein Privatkunden AG ist einer der größten Finanzdienstleister Deutschlands und seit über 60 Jahren erfolgreich am Markt etabliert. Angefangen in der Vermittlung von Finanzierungen in der kommunalen Wohnungswirtschaft in Lübeck baut Dr. Klein seine Expertise kontinuierlich aus und ist mittlerweile deutschlandweit mit rund 550 Beratern vor Ort an über 200 Standorten bundesweit vertreten. Die Spezialisten von Dr. Klein beraten nachhaltig, allumfassend und verständlich in den Bereichen Baufinanzierung, Versicherung, Ratenkredit und Geldanlage.

Dank kundenorientierter Beratungskompetenz und vertrauensvollen Beziehungen zu rund 400 Kredit- und Versicherungsinstituten sichert Dr. Klein seinen Kunden stets den einfachsten Zugang zu individuellen Finanzlösungen. Dafür wird das Unternehmen immer wieder ausgezeichnet. Zuletzt als „vorbildlicher Finanzvertrieb“ und zum vierten Mal in Folge mit dem „Deutschen Fairness-Preis“. Dr. Klein ist eine 100%-ige Tochter des an der Frankfurter Börse im SDAX gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*