Der Überbrückungskredit für Unternehmen

Geschäft funktioniert nur mit Liquidität

Die Corona-Krise hat die Notwendigkeit einer Kreditart untermauert: der Überbrückungskredit. Vor allem als Hilfskredite der KfW sind sie im Mittelstand Gesprächsthema. Doch Gewerbetreibende und Selbstständige nutzen diese Kreditart nicht nur zur Zwischenfinanzierung bei finanziellen Engpässen im Zuge einer Krise. Ein Kredit zur Überbrückung kann ebenso in anderen geschäftlichen Bereichen sinnvoll genutzt werden. Voraussetzung: Die Konditionen stimmen. Welche Anwendungsbereiche gibt es für den Überbrückungskredit und welche Problemlösung gibt es für Unternehmer, Liquiditätsengpässe zu vermeiden?

Der Überbrückungskredit als kurzfristiger Problemlöser für verschiedene Bereiche

Der Überbrückungskredit ist ein Darlehen, das Unternehmen von Banken oder anderen Anbietern zum Ausgleich eines kurzfristigen Engpasses aufnehmen. Die Laufzeit ist in der Regel geringer als bei den meisten anderen gewerblichen Krediten, da Überbrückungskredite oft in möglichst kurzer Zeit wieder abgelöst werden sollen.

Betriebe nutzen Überbrückungskredite oft für folgende Verwendungen:

Vorfinanzierung von Aufträgen

Große Aufträge sind grundsätzlich positiv, können allerdings zu Liquiditätsengpässen führen. Mit dem Überbrückungskredit als Problemlöser steht der Annahme des Auftrages nichts im Wege.

Einkauf von Waren

Die Produktion muss laufend mit Material versorgt werden. Reicht die aktuelle Liquidität nicht aus, ist die Existenz eines produzierenden Gewerbes gefährdet.

Verbindlichkeiten ausgleichen

Selbst in optimal geführten Unternehmen können finanzielle Engpässe entstehen. Da ist es wichtig, weiterhin auf die Außenwirkung zu achten. Rechnungen mit Zielüberschreitungen werden schnell als Zahlungsschwäche ausgelegt.

Günstige Angebote im Einkauf wahrnehmen

Es gibt Situationen, da erhöht die Aufnahme eines Kredits den Gewinn. Dies kann bei besonders interessanten Einkaufsmöglichkeiten der Fall sein, wenn die aktuelle Liquidität nicht ausreicht, das Angebot anzunehmen. Auch die Ausnutzung von eingeräumten Skonti oder Rabatten ist in diesem Zusammenhang ein Thema.

Während der Corona-Krise war die Nachfrage nach Überbrückungskrediten besonders hoch, da viele Betriebe durch fehlende Einnahmen weniger Liquidität zur Verfügung hatten oder diese komplett fehlte. Mieten und Gehälter mussten schließlich weitergezahlt werden.

Das zeigt: Unternehmen, die einen Überbrückungskredit nutzen, sind nicht zwingend zahlungsunfähig. Diese Kredite werden selbst bei einer ausgezeichneten geschäftlichen Lage genutzt, um zusätzliche Kapazitäten aufbauen zu können, um beispielsweise Großaufträge annehmen zu können.

Was den Überbrückungskredit kennzeichnet

Der Überbrückungskredit für Unternehmen zählt zu den Gewerbefinanzierungen. Wie beim Firmenkredit oder Betriebsmittelkredit gelten bei diesem Kredit spezielle Rahmenbedingungen:

  • Die Laufzeit ist beim Überbrückungskredit kürzer als bei vielen anderen gewerblichen Finanzierungen (meistens einige Monate, selten wesentlich länger als zwei Jahre).
  • Die Besicherung wird bei den Instituten sehr unterschiedlich gehandhabt. Auch unbesicherte Überbrückungskredite werden Firmen zur Verfügung gestellt.
  • In der Praxis wird der Kredit oft in Form eines Kreditrahmens zur Verfügung gestellt. Das bedeutet, es steht dem Unternehmen innerhalb einer bestimmten Zeit eine bestimmte Summe zur Verfügung, um diese flexibel einsetzen zu können.
  • Flexibilität muss bekanntlich bei Finanzierungen bezahlt werden, da die Refinanzierung der Anbieter ebenso aufwendiger und somit teurer ist. Daher zählen die Zinsen im Normalfall nicht zu den günstigsten. Dennoch: Beim Überbrückungskredit ist die Problemlösung der Gewinnbringer!

Anbieter finden und Konditionen vergleichen

Für einen schnellen und einfachen Vergleich der Konditionen bieten sich Fintechs speziell für den Mittelstand an, die inzwischen einen volldigitalen Prozess anbieten. Wenn ein Überbrückungskredit zur Finanzierung angesagt ist, eilt es meistens. Der kostspielige Kontokorrent der Hausbank ist nicht immer die beste Lösung. Digitale Prozesse ermöglichen in kürzester Zeit die Suche nach dem passenden sowie günstigsten Finanzierungspartner. Online-Plattformen sind hier die optimale Möglichkeit des Kredit-Preisvergleichs und durch digitale Prozesse spart der Unternehmer jede Menge Zeit.

Unternehmer nehmen immer häufiger von den Möglichkeiten der digitalen Kreditplattformen Gebrauch. Neben den schnellen Vergleichsmöglichkeiten überzeugt die Vielzahl der Angebote. Große Plattformen haben oft über 250 Finanzierungsanbieter im Programm. Vorteil gegenüber Banken: Die Beratung ist unabhängig vom Produktanbieter – es zählt die beste Lösung für das Unternehmen. In den letzten Jahren ist es darüber hinaus großen Anbietern wie beispielsweise Compeon aus Düsseldorf gelungen, die Beratungskapazitäten deutlich auszubauen. Das bedeutet: Unternehmen müssen selbst bei digitalen Antragsprozessen auf eine individuelle Beratung nicht verzichten.

Immobilienfinanzierung