« zurück

Unter einem Aufteilungsplan (manchmal auch Teilungsplan genannt) ist im Zusammenhang mit Immobilien eine zeichnerische Darstellung der Gliederung eines Gebäudes zu verstehen, z. B. die Aufteilung einer Wohneinheit in verschiedene Zimmer. Für die genaue Ausführung gibt es zahlreiche, verbindliche Vorschriften – beispielsweise hinsichtlich des Maßstabs, der Kennzeichnung und der Entsprechung mit gesetzlichen Bauvorschriften. Ein Aufteilungsplan muss daher von einem entsprechenden Fachmann (meist ein Architekt) erstellt und von der zuständigen Genehmigungsbehörde geprüft werden, bevor er verbindlich als Grundlage für entsprechende Vorhaben (z. B. Neu- oder Umbauten) dienen kann.

Der Aufteilungsplan gibt grundsätzlich darüber Auskunft, wie das Gebäude aufgeteilt ist, welche Größen und Lagen die jeweiligen Wohneinheiten innerhalb des Gebäudes haben und muss für zusammengehörendes Sondereigentum (also die einzelnen Wohneinheiten) die gleichen Nummern als Kennzeichnung verwenden. Es existieren grundsätzlich verschiedene Formen von Aufteilungsplänen: So können hiermit Grundrisse, Ansichten von verschiedenen Himmelsrichtungen oder auch Schnitte durch das Gebäude gemeint sein, welche entsprechend dem Maßstab (in der Regel 1:100) zeichnerisch dargestellt werden.

Im Zusammenhang mit einem Aufteilungsplan existiert die sog. Abgeschlossenheitsbescheinigung, welche die baurechtliche Grundlage für die ausreichende Trennung von verschiedenen Wohneigentumsobjekten darstellt. Eine Wohneinheit gilt nur dann als separate Wohneinheit, wenn diese von anderen Wohneinheiten durch entsprechende Wände, Decken und weitere Sicherheitseinrichtungen (separat abschließbar) etc. getrennt ist. Die Kosten für die Erstellung eines Aufteilungsplanes (ggf. zusammen mit weiteren Dokumentationen) richten sich nach den jeweils gültigen Honorarsätzen für die entsprechenden Zeichnungsberechtigten, aber auch nach der Komplexität und der Größe bzw. dem Umfang der zu erstellenden Unterlagen. Ein Aufteilungsplan ist jedoch grundsätzlich für jede Wohneinheit erforderlich, damit eine entsprechende Behördengenehmigung erfolgen kann.