« zurück

Unter einer Kreditrefinanzierung wird die Wiederbeschaffung des als Darlehen ausgereichten Betrages einer Geschäftsbank verstanden. Grundsätzlich haben Banken dabei unterschiedliche Möglichkeiten, die jeweiligen Beträge zu refinanzieren. In der Praxis wird meist ein Mix der zur Verfügung stehenden Refinanzierungsinstrumente zur Anwendung gebracht. Zunächst einmal besteht die Möglichkeit, die ausgegebenen Gelder durch Guthaben bzw. Einlagen von Kunden wiederzubeschaffen – diese Methode ist jedoch aufgrund der schwankenden und nicht genau prognostizierbaren Einlagenhöhen oft nur teilweise einsetzbar.

Die verbleibenden Beträge werden durch Aktionen am Kapitalmarkt refinanziert, z. B. durch die Ausgabe von Anleihen, Pfandbriefen oder Schuldverschreibungen. Möglich ist dabei auch die Bündelung von mehreren Darlehensverträgen und der anschließende Verkauf als Paket an einen (in der Regel institutionellen) Investor. Diese Form der Refinanzierung (die sog. Kreditverbriefung) erlangte insbesondere im Rahmen der Finanzmarktkrise in 2008 Beachtung – sie gilt als mitverantwortlich für den Zusammenbruch vieler Banken durch die Bündelung zu vieler Pakete mit nicht ausreichender Bonität der Kreditkunden. Dies führte schließlich zu hohen Zahlungsausfällen und somit zu einem ernsten Problem mit der Kapitalbasis der Banken. In jedem Fall ist die Kreditrefinanzierungspolitik eines Kreditinstitutes ein entscheidendes Kriterium für die Profitabilität und die Geschäftstätigkeit des Unternehmens.

Zudem hat diese Refinanzierungspolitik weitreichenden Einfluss auf die Angebotskonditionen an die Kunden. Die Kreditrefinanzierung zählt somit zu den entscheidenden Einflussfaktoren für die Konkurrenzfähigkeit des Kreditinstitutes und sollte daher mit entsprechender Sensibilität gehandhabt werden. Für die Konditionierung von Darlehensverträgen sind aufgrund der kapitalmarktabhängigen Refinanzierungsmöglichkeiten somit insbesondere die dort herrschenden Zinskonditionen für lang laufende Anleihen und Pfandbriefe entscheidend – mehr noch, als die von der Zentralbank festgelegten Leitzinssätze.