« zurück

Sondertilgungskosten entstehen, wenn der Darlehensnehmer an den Darlehensgeber zusätzliche (im Zahlungsplan nicht vorgesehene und auch sonst nicht vereinbarte) Tilgungszahlungen leistet und somit die Darlehensschuld zusätzlich verringert. Viele Verträge enthalten Sondertilgungsregelungen, die es dem Darlehensnehmer bis zu bestimmten Grenzen erlauben, kostenfreie Sondertilgungen während der Laufzeit vorzunehmen. Werden diese Grenzen überschritten oder bestand gar keine entsprechende Vereinbarung, ist der Darlehensgeber berechtigt, die sog. Sondertilgungskosten (im Fachjargon auch Vorfälligkeitsentschädigung) zu berechnen.

Der Schaden für den Darlehensgeber rührt dabei vom Refinanzierungsrisiko her, da die geplanten Zinseinnahmen nun so nicht mehr anfallen. Kann der vom Darlehensnehmer gezahlte Betrag nur zu schlechteren Konditionen als über das ausgegebene Darlehen angelegt werden, entsteht eine Ertragsdifferenz, die der Darlehensgeber weiterberechnet. In der Praxis wird dabei allerdings nicht nur diese Differenz berechnet, sondern es kommen meist noch weitere Forderungen hinzu – dies können Gebühren und sonstige Entgelte sein oder in den Statuten des Kreditinstituts hinterlegte Zinsforderungen, welche bei einer nicht genehmigten Sondertilgung berechnet werden. Prinzipiell haben Kreditinstitute wenig Interesse daran, frühzeitige Sondertilgungen zu erhalten. Dies wirkt sich insbesondere auf Sondertilgungskosten aus, die aufgrund einer sehr frühzeitigen Tilgungsleistung (z.B. kurz nach Beginn der Laufzeit oder in der ersten Hälfte der Zinsbindungsfrist) berechnet werden.

Hier ist es für den Darlehensnehmer meist besser, wenn er das zur Verfügung stehende Kapital bestmöglich anlegt und später eine (kostenfreie) Tilgungsleistung erbringt. Die Vermeidung von Sondertilgungskosten sollte weit oben bei den zu beachtenden Punkten einer Finanzierungsplanung stehen: Sind beispielsweise entsprechende Beträge, die für Sondertilgungen zur Verfügung stehen könnten, in Zukunft zu erwarten, sollte der Darlehensvertrag entsprechend flexible Sondertilgungsregelungen enthalten. Da diese grundsätzlich optional sind, kann der Darlehensnehmer entscheiden, ob er diese leistet oder nicht.