« zurück

Der Begriff des Teilauszahlungszuschlags wird meist im Zusammenhang mit einer Baufinanzierung verwendet. Da viele Kreditinstitute nur Teilbeträge (je nach Fertigstellungsfortschritt des Bauvorhabens) auszahlen, ist hiermit ein höherer Aufwand verbunden als bei der Auszahlung der gesamten Darlehenssumme in einer Summe. Die Erhebung von Teilauszahlungszuschlägen generell, sowie die Höhe des Zuschlags variieren allerdings erheblich zwischen den einzelnen Anbietern. Der Darlehensinteressent sollte deshalb vor Abschluss eines Finanzierungsvertrages auch die Höhe eines möglichen Teilauszahlungszuschlages erfragen und in den Angebotsvergleich mit einbeziehen.

Ein Teilauszahlungszuschlag muss lt. Preisangabenverordnung nicht in der Ausweisung des effektiven Jahreszinses eines Kreditangebotes enthalten sein, daher muss der Kunde ggf. explizit nachfragen bzw. das Angebot sehr detailliert studieren. Gründe für Teilauszahlungen von Darlehen liegen meist in der Sicherstellung des Verwendungszweckes seitens des Darlehensgebers. So zahlen viele Kreditinstitute bei Immobilienfinanzierungen nur jeweils bestimmte Teilbeträge von der Darlehenssumme, wenn bestimmte Bautenstandsnachweise erbracht werden (z. B. durch Lichtbilder und eine vom verantwortlichen Architekten unterzeichnete Erklärung). Ein Missbrauch der ausgezahlten Beträge soll so vermieden und die Darlehenssumme korrekt gerechtfertigt werden. Da die Höhen für solche Zuschläge sehr unterschiedlich sein können, kann hier keine konkrete Summe genannt werden.

Die Darlehensgeber begründen die Kosten durch einen vermehrten Aufwand für Prüfung, Genehmigung und Effektierung der Teilauszahlungen. In der Regel nicht berechnet werden Teilauszahlungszuschläge bei Finanzierungen für reine Immobilienkäufe, da hier die Summe üblicherweise in einer Zahlung angewiesen wird und daher keine Teilauszahlungen entstehen. Nicht selten kann mit einem Kreditinstitut auch nach Stellung eines Angebotes noch über die Höhe eines ggf. veranschlagten Teilauszahlungszuschlags verhandelt werden – unter Umständen fällt dieser dann sogar ganz weg.