« zurück

Eine variable Verzinsung ist gekennzeichnet durch einen flexiblen, marktabhängigen Zinssatz, der sich in regelmäßigen Abständen (z. B. monatlich oder vierteljährlich) ändert – dieser kann dabei für Guthaben oder auch für Darlehen gelten. Dementsprechend berechnet sich die Zinsgutschrift bzw. die Zinslast für den Kunden. Das Gegenstück heißt „Zinsfestschreibung“ und bezeichnet einen für einen bestimmten Zeitraum (meist mehrere Jahre) zwischen den Vertragsparteien fixierten Zinssatz. An diese Vereinbarung sind beide Parteien fest gebunden – d.h. eine vorzeitige Kündigung z. B. eines Darlehensnehmers würde eine Entschädigungszahlung an den Darlehensgeber bedeuten, da die Zinsverpflichtung auf die vereinbarte Laufzeit verletzt wurde.

Andererseits bedeutet eine Zinsfestschreibung im Gegensatz zur variablen Verzinsung allerdings auch eine sehr viel höhere Kalkulationssicherheit, da die variablen Zinsen sich in nicht vorhersehbarer Weise ändern können. Die Referenzzinssätze am Finanzmarkt, auf welche sich die variablen Darlehenszinsen meist beziehen, sind in der Regel der EONIA (Euro Overnight Index Average) oder der EURIBOR (Euro Interbank Offered Rate) – bedeutende Zinssätze am Interbankenmarkt, zu welchen sich (vereinfacht dargestellt) Banken untereinander Geld leihen können. Hinzu kommen Zinsaufschläge, die abhängig vom Kreditinstitut und der Bonität des Kunden sind. Da die dargestellten Referenzzinssätze sich in unregelmäßigen Abständen ändern, führen diese Änderungen bei einem variablen Darlehen zu entsprechenden Zinssatzänderungen.

Viele Darlehensnehmer präferieren eine variable Verzinsung, da diese in der Regel günstiger ist als ein Darlehen mit Zinsfestschreibung, da bei der letzteren Variante Aufschläge der Kreditinstitute für die risikoreiche Kalkulation zur Refinanzierung hinzukommen. Dabei gilt, dass je länger die vereinbarte Zinsbindung, umso höher auch die Aufschläge. Das Risiko eines Zinsanstieges im Laufe der Zeit bei einem variabel verzinsten Darlehen bedeutet jedoch auch, dass die Gesamtfinanzierungskosten erheblich über die erwartete Höhe steigen können.